Vatertag ist Herrentag

Der Vatertag, im Osten der Republik auch als Herrentag bekannt, wird traditionell an dem Feiertag Christi Himmelfahrt 40 Tage nach Ostern begangen. Er ist das Pendant zum Muttertag, wird aber anders begangen. Während am Muttertag die Mütter mit Geschenken und Aufmerksamkeiten im Kreis der Familie überschüttet werden, treffen sich am Vatertag die Männer, um gemeinsam ohne Frauen zu feiern. Dabei wird meistens sehr viel Alkohol konsumiert. Die Väter und junge Männer machen häufig einen Ausflug zu einem See, um dort gemeinsam zu grillen und Bier und andere Alkoholika in großen Mengen zu konsumieren. Sie ziehen dann einen Bollerwagen mit den Getränken hinter sich oder befestigen an ihren Fahrrädern einen Anhänger. Manche machen als Gesellschaft eine regelrechte Tour von Kneipe zu Kneipe. Andere fahren sogar für eine ganze Woche in Urlaub in der Gruppe oder gehen segeln. Immer liegt die Hauptbeschäftigung auf Trinken. Auf Mallorca ist in den einschlägigen Kneipen zu dieser Zeit Hochkonjunktur. Wie gesagt, die eigenen Frauen sind dabei ausgeschlossen, aber über weibliche wohlgemerkt fremde Gesellschaft freuen sich die Herren natürlich.

In den Unfallstatistiken sind an Vatertagen deutliche Spitzen zu verzeichnen, denn die Verkehrsunfälle unter Einfluß von Alkohol verdreifachen sich. Auch kommt es an diesem Tag vermehrt zu Schlägereien unter den Feiernden.

Ursprünglich kommt die Tradition des Vatertags aus den USA. 1910 begann Sonora Smart Dodd (1988-1978), beeinflußt durch den Muttertag, eine Bewegung zur Ehrung der Väter ins Leben zu rufen. 1924 empfahl der Präsident Coolidge eine Einführung des besonderen Feiertags. Jedoch erst 1972 war es Präsident Richard Nixon, der diesen offiziellen Feiertag am dritten Sonntag im Juni einführte.

isaki